· 

#1 - Kinder auf eine Langzeitreise vorbereiten

Kinder auf eine Langzeitreise vorbereiten

In die Reiseplanungen mit einbeziehen

Nun, erst einmal ist es ja so, dass es nicht Krümels erste längere Reise mit uns ist und wir auch das ganze Jahr über viel Reisen, sodass es kein Neuland für ihn ist. Ganz zu Beginn als die Reiseidee gerade geboren war, haben wir ihn gefragt, was er gerne unbedingt sehen möchte und machen möchte und was er ganz blöd fände. Auf seiner Liste standen dann Dinge wie : im Pool schwimmen, Eis essen, Elefanten sehen, Wohnmobil fahren, im Meer schwimmen und mit anderen Kindern spielen. Okay, alles kein Hexenwerk, das werden wir hinkriegen. Während wir uns mit der genauen Reiseplanung beschäftigen, zeigen wir Krümel auch immer wieder Bilder von möglichen Unterkünften, Landschaften und Unternehmungen, damit er langsam ein Bild davon bekommt. Reiseführer mit tollen Bildern, die im Moment überall bei uns herumliegen, blättert er auch hin und wieder durch.

 

Wie lange dauert es noch? Eine Jahresuhr basteln

Kinder in dem Alter können sich einen Zeitraum von über einem halben Jahr in der Zukunft liegenden Ereignissen natürlich überhaupt nicht vorstellen. In einem anderen Reiseblog hatte ich etwas von einer Jahresuhr gelesen. Kurz danach gegoogelt und eine schöne Vorlage war gefunden. Ich druckte sie aus, klebte sie auf feste Pappe, installierte einen Zeiger und übergab sie dem Krümel zum Anmalen. Ergebnis ist eine wunderschön bunte Uhr, die anhand von 12 verschiedenen jahreszeitgerechten bzw. monatsspezifischen Festen o.ä. dem Kind anzeigt, was gerade für eine Zeit ist. Und im November, wo der Start unserer Reise liegt, haben wir ein dickes rotes Kreuz gemalt. Außerdem ist mir dann Mitte Februar eingefallen, dass ein Abreißkalender auch eine tolle Sache wäre. Wir, gerade im Winterurlaub in Bayern, also von einem Buchladen in den nächsten. Teilweise wurden wir etwas schief angekuckt und belächelt ("da sind Sie aber spät dran"). Letztendlich haben wir den Kalender aber dann doch  noch bekommen, für die Hälfte des Preises. Etwas präpariert, also Mitte November einen roten Klebezettel rein (Tag des Abflugs) und bis dato erst einmal alle Blätter auf einmal raus, kann es losgehen. Krümel darf jeden Tag ein  Kalenderblatt abreißen bis zum Reisestart.

 

Ein bisschen Englisch wird nicht schaden

In Kanada war Krümel häufig traurig, weil er zwar Kinder zum Spielen gefunden hatten, sie aber „so komisch“ sprachen und er deshalb nicht mit ihnen spielen wollte. Die Tatsache an sich wunderte mich zwar, da ich bis dahin angenommen hatte, dass Spiel in diesem Alter auch noch wunderbar ohne Sprache funktionieren kann, aber ok. Nachdem der Kindergarten nicht bereit war einen Englischkurs einzurichten, hat er zu Weihnachten wenigstens etwas vorbereitend das TipToi Buch für 4-7 Jährige „Wir lernen Englisch“ geschenkt bekommen.

 

Weltatlas für Kinder

Alle Welt – das Landkartenbuch von den beiden polnischen Buchgestaltern Aleksandra Mizielinska & Daniel Mizielinsk: ein großformatiges Buch mit 51 Ländern und Kontinenten, wunderschön illustriert. Hervorragend für Kinder geeignet, um ihnen die Sehenswürdigkeiten, Nationalgerichte, Tiere etc. näherzubringen, aber auch für jeden Erwachsenen ein wahrer Augenschmaus. Bei jedem Durchblättern entdeckt man wieder etwas Neues. Das wird auf jeden Fall ein Geburtstagsgeschenk für den Krümel. Ein weiteres wird wahrscheinlich der interaktive Junior Globus von Tiptoi für 4-7 Jährige. Hier kann man spielerisch die Kontinente entdecken.

 

Auf der Reise muss er sich auf wenig Spielzeug beschränken.

Ebenfalls als Tipp aus einem anderen Reiseblog herausgezogen habe ich, dass wir eine kleine Reisekasse für Krümel anlegen, aus der er sich dann in jedem Land ein neues Spielzeug kaufen kann. Verlassen wir das Land wieder, verschenkt er das Teil an ein anderes Kind und am nächsten Ziel darf er sich wieder etwas Neues aussuchen. So bleibt es auch spannend. Darüber hinaus kann er sein Handgepäck, also einen kleinen Rucksack, mit seinem Lieblingsspielzeug vollpacken. Was reinpasst, darf mit. Da wir ihn ja schon gut kennen, wissen wir allerdings, dass er sich hauptsächlich auf einige Spielzeugautos beschränken wird und damit glücklich überall auf der Welt spielen wird und ansonsten auch fantasievoll genug ist um alle möglichen Dinge zu Spielzeug umzufunktionieren. Reisefreunde, die er mit Sicherheit finden wird, werden auch Sachen dabei haben. Und in der allergrößten Not sind wir ja auch noch da und haben sicherlich die ein oder andere Idee im Kopf.

 

Und 62 Tage vor der Reise haben wir mit diesen lustigen bunten und zuckersüßen Pillen begonnen. Krümels "Wie-lange-dauert-es-noch-Pillen". Jeden Morgen darf eine "eingeworfen" werden und so rückt die Reise sichtbar näher.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0