· 

Reiseplanung Singapur

Reiseplanung Singapur

Singapur ist ein unabhängiger Insel-und Stadtstaat südlich von Malaysia. Hier soll man ganz Asien auf einem Fleck vereint erleben können bzw. eine enorme kulturelle Vielfalt - drei Religionen an einem Tag: Hinduismus, Buddhismus und Islam:  Die Stadt mit der beeindruckenden Skyline ist eine Finanzmetropole und hat für asiatische Verhältnisse hohe Lebenshaltungskosten. Es herrscht beinahe das ganze Jahr über ein tropisches Klima. Singapur ist ein gern gewähltes Ziel für einen Stop-Over, so auch bei uns. Wir werden zum Ende unserer Reise vier Nächte dort verbringen, bevor es dann wieder zurück in die Heimat geht. Zur Einreise genügt ein noch mindestens sechs Monate gültiger Reisepass, man bekommt als Deutscher dann automatisch eine Aufenthaltsgenehmigung für 90 Tage.

 

Verweildauer

Wir werden die letzten vier Nächte unserer Reise hier verbringen.

 

 

Reiseroute

Da wir nur begrenzte Zeit haben, werden wir uns natürlich nur im Umfeld Singapur bewegen. Vorgelagerte kleinere Inseln und wahrscheinlich auch die Vergnügungsinsel Sentosa werden wir außen vor lassen.

Wir werden von Indonesien kommend einreisen.

 

 

Unsere Bleiben

Wo wir die allerallerletzte Nacht unserer Reise verbringen wollen würden, war uns eigentlich schon klar, als wir das Hotel zum ersten Mal in einem Reiseführer gesehen haben bzw. vielmehr ging es um den Pool - aber dazu später mehr.  Für die anderen drei Nächte musste aber auch noch eine Bleibe gefunden werden und das war dieses Mal gar nicht so leicht. Singapur ist die teuerste Stadt der Welt, ihr könnt euch also vorstellen, dass wir alle Budgetgrenzen, die wir sonst so für eine Übernachtung haben, in den Wind schlagen mussten. Zudem ist es so, dass es in Singapur üblich ist im unteren und auch teilweise noch mittleren Preissegment sehr kleine, beengte und oftmals fensterlose Zimmer anzubieten. Das geht für mich gar nicht, auch wenn wir natürlich hauptsächlich immer nur zum Schlafen in unseren Unterkünften sein wollen und ansonsten draußen um die Welt zu entdecken. Die Unterkunftssuche demotivierte mich sehr.Letztendlich bekam ich den Tipp doch einmal bei airbnb zu schauen - über diese Plattform werden überwiegend Privatwohnungen/zimmer und auch ganze Häuser angeboten. Und das war dann der Durchbruch. Für weniger Geld als so manches Hotel für ein fensterloses Zimmer hätte haben wollen, aber immer noch genug pro Nacht (ca. 92 Euro), haben wir eine schöne, zentral gelegene Wohnung in einem Wohnkomplex mit Pool von einer Singapurerin gefunden. Das ist dann auch gleich unsere erste airbnb- Erfahrung, wir sind sehr gespannt.

 

Und die letzte Nacht, ja, da gönnen wir uns wirklich etwas. Und zwar werden wir im Luxushotel Marina Bay Sands (inkl. Shoppingmal und Casino im Erdgeschoss) übernachten, das mittlerweile eine Art Wahrzeichen von Singapur ist. Die drei 55-stöckigen hohen Hoteltürme tragen einen Dachgarten in der Höhe von 191 Metern. Der Garten ist 340 Meter lang und beherbergt einen 146 Meter langen Infinity Pool - den höchsten Pool der Welt- von dem aus man einen gigantischen Ausblick hat. Zu diesem Pool haben ausschließlich Hotelgäste Zutritt. Auf die Dachterasse bzw. in die Rooftop-Bar hat man allerdings auch von außerhalb Zutritt. Am schlausten ist es, wenn man in der Bar einen Cocktail trinkt, dann zahlt man nämlich nichts bzw. insgesamt weniger, als wenn man lediglich zum "Kucken" mit dem Aufzug hochfahren würde.

Jetzt interessiert euch sicherlich wie viel wir für das Zimmer - das natürlich nicht die Suite ist - zahlen, oder? Es schlägt mit guten 300 € zu Buche und ist damit im wahrsten Sinne des Wortes der krönende Abschluss. Meine Güte freue ich mich auf diesen Moment dort oben bei Nacht zu stehen und auf die beleuchtete, glitzernde und funkelnde Stadt hinunterblicken zu können - ich liebe soetwas.

 

 

To do or must see

Da gibt es wirklich eine Menge, was wir gerne sehen würden, ich fürchte nur, die Zeit reicht nicht dafür. Deshalb lieste ich nachfolgend erst einmal alles,was prinzipiell in Frage kommt, auf und dann sehen wir später, wozu wir tatsächlich kommen.

 

- abwechslungsreiche Küche im kulturellen Schmelztiegel Singapur ausprobieren- besonders in den Hawker Centres (halboffene Bereiche mit 

   vielen andeinandergrenzenden Ständen und Tischen und Bänken davor

- Gardens by the Bay (Park mit u.a. Supertrees = künstliche Bäume)

- Little India

- China Town

- Arabisches Viertel

- Singapore City Gallery (kostenloes Museum, wo Singapur in Miniatur dargestellt wird und man viel über Entstehung und geplante Entwicklung

   der Stadt lernt)

- Helix Bridge und Lichtshow

- Singapore Zoo (hier bewegen sich sämtliche Tiere in Freigehegen; besonders die Night Safari ist zu empfehlen)

- Parkanlage Southern Ridges mit der beeindruckenden Brücke Henderson Waves

- Bootstour auf dem Singapore River

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Jenny (Mittwoch, 08 August 2018 07:52)

    Wow - das Hotel - und vor allem der Pool klingen fantastisch! Bestimmt ein toller Abschluss für so eine Reise! Bin jetzt schon auf deinen Bericht gespannt!

  • #2

    Frieda (Sonntag, 02 September 2018 10:44)

    Marina Bay Sands wäre auch mein Traum für nächstes Jahr, aber für 3 Nächte für uns leider auch zu teuer. Auf AirBnB-Appartsments bin ich auch gestoßen, aber hab dann mehrfach gelesen, dass AirBnB in Singapur für Kurzzeitmieten illegal ist und deshalb wieder Abstand davon genommen.