· 

Eine Woche vor der Reise oder Abschied in Etappen

Eine Woche vor der Reise oder Abschied in Etappen

Seit etwa zwei Wochen treffe ich mich sehr regelmäßig mit Freundinnen,einer nach der anderen und nehme Abschied. Wir sehen uns erst im nächsten Frühjahr wieder heißt es dann. Ich genieße diese letzten Treffen sehr und da sie teilweise von einem auf den anderen Tag waren ist mir auch noch mal ganz deutlich geworden was für unterschiedliche Freunde ich habe und wie gerne ich sie alle habe. Ich bin sehr froh euch zu haben und werde euch vermissen. Wir haben so viele tolle Wünsche mit auf den Weg gegeben bekommen und kriegen immer noch weitere,so viel Interesse und Anteilnahme,das ist wirklich toll. Und was auch ganz toll ist,wir haben eine nordrheinwestfälische Familie mit Tochter in Krümels Alter kennengelernt, die etwa zum gleichen Zeitpunkt wie wir in Neuseeland sein wird. Wir haben uns einmal getroffen und uns auf Anhieb alle gut miteinander verstanden. Deshalb haben wir direkt gemeinsame Aktivitäten wie z.b. Whalewatching am anderen Ende der Welt geplant. Das wird super!

In einem Gespräch mit einer Freundin ist mir besonders deutlich geworden,dass ich die Zeit der Reise intensiv nutzen möchte und muss,um darüber nachzudenken, welche von meinen vielen Ideen,die mir teilweise seit Jahren im Kopf herumschwirren,ich in Zukunft umsetzen und einfach mal ausprobieren möchte. Also: Gedanken sortieren,konkretisieren,Fahrtwind nutzen. Denn das ist ja ehrlich gesagt das Einzige,wovor ich etwas Angst habe: dass wir zurückkommen und ich wieder im Alltagsstress versumpfe.
Der Krümel -Papa ist bereits seit Oktober zuhause. Ich habe am Freitag meinen letzten Arbeitstag gehabt. Was für ein Wahnsinnsgefühl die Bürotür für die nächsten vier Monate hinter mir zu schließen! Die geplante kleine Abschiedsfeier mit den Kollegen am Mittwoch musste leider abgesagt werden,weil ich auf die letzten Tage doch tatsächlich noch krank geworden bin und zwei Tage zuhause bleiben musste.
Jetzt hat bloß der Krümel noch eine Woche Alltag vor sich - auch im Kindergarten ist eine kleine Abschiedsfeier geplant (ich werde berichten).
Heute findet unsere Abschiedsfeier im Familienkreis statt, zuhause und mit leckerem Essen. Das wird ein komisches Gefühl werden, die meisten von ihnen dann erst einmal so lange nicht mehr zu sehen...

Was steht sonst so bei uns an?
Wir haben unsere Vorratskammer ziemlich leer gefuttert,kaufen jetzt nur noch sehr überlegt Lebensmittel ein.
Letzte Tage haben wir darüber gesprochen, was wir unbedingt nochmal essen wollen vor der Abreise :-) Dabei herausgekommen ist bisher: Pommes mit Currywurst, Grünkohl, Frühstück in unserem Lieblingscafe...
Dann haben wir gestern tatsächlich Gebrauch von unserem kostenlosen Stornierungsrecht,das man zum Glück bei einigen Online-Reiseplattformen hat,gemacht. Wir hatten nämlich festgestellt,dass in Thailand ein Reiseweg per Bus und Fähre über 12 Stunden dauern würde - wer weiß,was uns damals bei der Planung geritten hat???- und so haben wir kurzerhand zwei Ziele miteinander vertauscht,jetzt passt es besser (s. Thailand).
Nun suchen wir noch nach einem kostenlosen bzw.günstigen Stellplatz für unseren Bulli,sollten wir ihn nämlich tatsächlich abmelden,wäre es angeraten ihn auf einem befriedeten Grundstück stehen zu haben,da er nur so gegen Vandalismus versichert ist gemäß Versicherungsvorschriften.

So,während ich diese Zeilen schreibe,merke ich,wie langsam in mein Bewusstsein durchsickert,dass es nun wirklich bald losgeht. Ich hatte schon vermutet,dass das erst passieren wird,wenn ich gedanklich mit der Arbeit abgeschlossen habe. Die letzten Wochen waren wirklich sehr stressig.  Jetzt gehe ich in Gedanken immer wieder unsere Reiseziele durch und weiß ehrlich gesagt gar nicht,worauf ich mich am meisten freue. Wobei...,doch,ich glaube, es ist schon Neuseeland -der Kern unserer Reise -aber auf alle anderen eben auch. Es ist unglaublich,wir machen es wirklich,die Reise auf die wir jetzt ein Jahr hingearbeitet haben, rückt zum Greifen nahe! Ich freue mich wahnsinnig und kann den Neid von unseren Mitmenschen nur allzu gut verstehen. Ich weiß es sehr zu schätzen,dass wir so etwas Großartiges machen können. Wir erfüllen uns da gerade einen großen Traum und haben einfach unfassbares Glück,dass sich alles so gefügt hat,wie es jetzt ist!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0