· 

Weihnachten unter Palmen auf Koh Phangan II

Weihnachten unter Palmen auf Koh Phangan II

Robinson-Crusoe-Feeling im Jungle Resort

Die Überfahrt von Koh Tao nach Koh Phangan verläuft problemlos. Am Pier werden wir von einer dort arbeitenden Thai gefragt,  ob wir nur einen Sohn haben. Wir bejahen die Frage und werden wie immer in dieser Situation mit großen Augen angesehen. Scheint wohl eine ungewöhnliche Vorstellung für die Thais zu sein, hier hat jeder mehrere Kinder, aber hier laufen sie auch irgendwie nebenher mit und es wird nicht so ein großer Fokus auf sie gerichtet, wie in Deutschland. Mit Hunden ist es hier übrigens ähnlich. Man hat sie, aber sie laufen überall frei herum. Wenn sie rennen wollen, tun sie das oder spielen Nachlaufen mit anderen Artgenossen. An der Leine Gassi gehen ist hier unbekannt.


Aber zurück nach Koh Phangan: Heinz, ein deutscher Auswanderer und seine thailändische Frau Nut , betreiben etwas abseits auf der Insel unweit von Haad Rin eine kleine Resortanlage, Silvermoon Beach and Jungle Resort *, heißt sie. Dort wollen wir die nächsten Tage verbringen. Heinz holt uns am Pier ab, erzählt ein bisschen von sich und macht uns unterwegs auf das ein oder andere aufmerksam. Er wird uns in den nächsten Tagen noch viel über Land und Leute erzählen. Er lebt seit 15 Jahren in Thailand. Seit zehn Jahren ist er mit seiner zweiten Frau verheiratet, sie haben einen 3-jährigen Sohn, Kimmy. Heinz ist ein sehr lockerer Typ und nimmt alles, egal, ob es die Pünktlichkeit oder andere Dinge betrifft, ebenso gelassen wie ein Thailänder. Ich frage mich, ob es schon abgefärbt ist auf ihn oder ob man so sein muss, um hier leben zu können? Der Krümel-Papa hält eher letzteres für zutreffend. Dann wäre es also definitiv nichts für uns das dauerhafte Leben hier....

 

Eine sehr steile, kurze Zufahrtstraße führt zum Resort, die Taxis lassen einen deshalb immer oben an der Hauptstraße heraus. Und hier ist das wahre Paradies. Noch nicht einmal wegen der Einrichtung, die ist eher einfach gehalten und da sie das Wasser direkt aus dem Felsen bekommen, ist der Wasserdruck auch sehr niedrig und manchmal dauert es eine Ewigkeit bis man sich das Shampoo aus den Haaren gewaschen hat. Darüber habe ich mich am Anfang ziemlich aufgeregt, weil es nicht unbedingt die günstigste Unterkunft unserer Reise war.  Aber das wird alles wett gemacht durch diesen wunderbaren Ort. Die Holz-und Steinbungalows liegen direkt an einem kleinen Privatstrand. Überall hängen Hängematten und Schaukeln in den Bäumen. Eine davon wird sofort zu meinem Lieblingsplatz der nächsten Tage erklärt.  Tritt man an den Strandabschnitt, der von Felsen begrenzt ist, hat man wirklich das Gefühl Robinson Crusoe auf einer einsamen Insel zu sein. Es ist unbeschreiblich schön. Kein Wunder, dass viele Gäste immer wieder hierher kommen. So z.B. ein Berliner, der zum wiederholten Male direkt vier ganze Wochen hier verbringt, um dem kalten deutschen Winter zu entfliehen.

Die Tage hier beginnen für uns mit einem leckeren Müsli, mit Joghurt und frischen Früchten und für mich mit einem Coccochino (Capuccino mit Kokosnussmilch, eigentlich für Veganer). Das alles mit Blick aufs Wasser und das Meeresrauschen in den Ohren. Manchmal gehen wir schon vor dem Frühstück schwimmen.

Thong Sala Streetfoodmarket

Auf dem kleinen Streetfoodmarkt in Thong Sala, Hauptort der Insel, probieren wir eine Menge Köstlichkeiten, z.B. einen Gurkensalat. Ich hätte nie gedacht, dass ein Gurkensalat so lecker schmecken kann, aber das Dressing und die Erdnüsse machen es. Dann bekommt der Krümel noch ein zweites Weihnachtsgeschenk - wir hatten vorher keine gefunden, aber er wünschte sich Schlappen, wo er schnell rein und raus käme, da man hier ständig die Schuhe ausziehen muss, bevor man irgendwo reingeht und da sind die Sandalen schon nervig. Er findet neongrüne und behält sie sogleich an. Stolz wie Oskar -es sind seine ersten Schlappen überhaupt - läuft er über den Markt. Samstags soll es hier übrigens einen weitaus größeren geben. Viele Verkäufer tragen rote Weihnachtsmannmützen auf dem Kopf.

2. Weihnachtstag am Mae Haad

Heinz macht mit uns die Westtour aus seinem Angebot - die Tour zu den Wasserfällen ist aufgrund der zurzeit herrschenden Hochwassersaison nicht möglich. Zu gefährlich! Heinz fährt uns also zu dem im  Nordwesten liegenden Mae Haad Strand und lässt uns dort raus. Wir verbringen einige Stunden an dem schönen, aber sehr belebten Strand. Die Attraktion hier ist die kleine vorgelagerte Insel Koh Ma, die über eine schmale Sandbank zu erreichen ist. Wir schnappen uns also unser Schnorchelequipment und rüber geht es. Es ist gar nicht so einfach durch den Sand und gegen die Wellen, die von beiden Seiten grgeneinander prallen, aber definitiv eine gute Morgengymnastik. Drüben angekommen schnorcheln wir eine Runde.
Dann bekommen wir Hunger, ziehen uns auf unserem Schattenplatz zurück zu unserem Weihnachtskaffee. Wir haben gestern Abend auf dem Markt noch Bananenküchlein erstanden. Ich sage es euch, so einen saftigen Bananenkuchen habe ich noch nie gegessen. Ein Gedicht!  Und eine hervorragende Alternative zu mächtigen Weihnachtstorten. Wenn wir zuhause sind, muss ich unbedingt nach einem Rezept suchen. Vielleicht gibt es in Zukunft jetzt  jedes Jahr zu Weihnachten Bananenkuchen als Erinnerung an diesen schönen Tag am Strand. Es gibt hier übrigens auch eine gute Strandbar. Sie gehört zum Wang Sai Resort.

Aussicht von der 360- Grad-Bar

Irgendwann haben wir keine Lust mehr auf Strand und machen uns auf den Weg zu DER Rooftopbar schlechthin. Die Three sixty bar  liegt oben auf einem Hügel und ist nur gut 1,5 Kilometer entfernt. Eigentlich wollten wir uns aufgrund der Hitze mit dem Taxi fahren lassen. Die Taxifahrer verlangen aber so abgebrühte Preise, dass wir sie stehen lassen und doch laufen. Dank der opensource Map OsmAnd ( ein Navigationssystem für Android, das uns sehr zufriedenstellend schon weltweit geführt hat und das alles offline) finden wir eine Abkürzung. Es stellt sich heraus, dass sich der kurze, aber schweißtreibende Anstieg mehr als gelohnt hat. Die Bar ist auf dem Dach eines heruntergekommenen Gebäudes platziert, man hat von oben eine rundum Aussicht auf Koh Phangan. Und man kann die Sandbank zu Koh Ma herüber richtig deutlich erkennen. Wow, ist das toll!!! Wir sind anfänglich alleine, bestellen was zu trinken, genießen die Aussicht und ertragen die Musik, die für unseren Geschmack etwas zu laut aus den Lautsprechern dröhnt. Was für ein schöner Ort, ein unbedingtes Muss, finde ich. Langsam wird es voller. Die meisten Leute kommen her, um den Sonnenuntergang von hier oben zu sehen. Das muss auch ganz toll sein. Wir werden aber um 17 Uhr von Heinz wieder abgeholt, der diesmal cross-over mit uns über die Insel zurück fährt. Er weist uns auf Mangroven hin, die hier angepflanzt werden. Sie haben die Fähigkeit aus Salzwasser süßes zu machen, was für die Menschen hier so wichtig ist. Wir kommen auch am Wat Pho vorbei (nicht zu verwechseln mit dem in Bangkok), hier kann man an Meditationen teilnehmen oder sich massieren lassen, eine Sauna gibt es auch. Dann zeigt Heinz uns noch wilde Affen in den Bäumen.
Leider fällt das für gewöhnlich einmal in der Woche stattfindende Thai-Buffet im Silvermoon Resort heute aus und wir hatten uns schon so darauf gefreut. Wir essen trotzdem in der Anlage und stellen schnell fest, dass die Köchin hier wirklich was drauf hat, sowohl thailändische als auch deutsche Gerichte sind ein Genuss (Bratkartoffeln wie bei Oma!). Auch wenn man nicht hier nächtigt, sollte man unbedingt einmal zum Essen vorbeikommen.

Die Seele baumeln lassen

Dann machen wir einfach mal zwei Tage gar nichts und lassen hier an diesem wunderbaren Ort die Seele baumeln. Der Krümel lernt Skipbo spielen oder lauscht Pippi -Langstrumpf- Geschichten, wenn er nicht mit uns im Meer badet oder mit seinem neuen Freund Kimmy spielt. Es ist so toll den beiden zuzusehen. Sie spielen mit Autos -womit auch sonst ?-, schleppen Kokosnüsse an den Strand und werfen sie ins Wasser oder versuchen sich gegenseitig in ihrer Sprache zu unterrichten. Immer wieder kommt der Krümel angelaufen und fragt uns, was dieses und jenes Wort auf Englisch heißt. Der kleine Kimmy ist ein Süßer und so offen und unerschrocken, wie er mit seinen 3 Jahren auf die Gäste zugeht. Wahrscheinlich kein Wunder,er ist damit aufgewachsen. Schade, dass wir ihn so wenig zu Gesicht bekommen haben, er war die meiste Zeit im Kindergarten oder bei den Großeltern.
Das Silvermoon Resort hat eine Masseurin an der Hand, die Massagen direkt am Strand anbietet,wenn genug Gäste Interesse haben. Sie wird mir als sehr gut angepriesen und ich wage mal wieder eine Ganzkörpermassage mit Öl. Und wirklich, ich werde nicht enttäuscht, ich würde sogar behaupten, es war die beste Massage ever und das direkt am Meer!
Abends genießen wir hier übrigens regelmäßig einen bilderbuchmäßigen Sonnenuntergang.

Strandspaziergang und Oktopus-Rettung

Eines frühen Abends, das Wasser hat sich etwas zurückgezogen, gehen wir an unserem Strand mal rechts herum, ein bisschen den weiteren Strand erkunden. Auch in diese Richtung ist er traumhaft und erinnert wirklich an eine einsame Insel. Und dann sehen wir plötzlich einen Oktopus im Sand liegen. Zunächst denken wir, dass er tot ist, aber dann ruft der Krümel plötzlich: Er hat sich bewegt! Und tatsächlich, wenn man genau hinsieht, sieht man das Tier flach atmen. Es muss zurück ins Wasser. Der Krümel-Papa sucht etwas, dass er als Art Schüppe benutzen kann. Er findet ein getrocknetes Stück von einer Palme und schaufelt den Meeresbewohner vorsichtig und Stück für Stück wieder zurück in seinen Lebensraum. Das Tier schwimmt nicht, wie von uns erwartet, sofort weg.  Vielleicht dauert es einfach ein bisschen, bis es sich wieder berappelt hat, vielleicht war es aber auch einfach schon zu spät für den Meeresbewohner. 

Überhaupt kriegt man hier sehr viele Tiere zu sehen. Was wir mittlerweile schon alles in freier Wildbahn lebend gesehen haben: Elefanten, große Schmetterlinge, einen Waran, eine kleine Schlange, Wildschweine, Wasserbüffel, eine Gans, eine Kröte, Affen, viele Fische, große Schnecken, Eichhörnchen  leider nur eine Schildkröte aus Stein...

Haad Rin Beach: Der Fullmoon-Party Strand

An einem  Nachmittag lassen wir uns von Heinz in den Ort Haad Rin bringen. Wenn der Wasserstand weniger hoch ist, kann man auch am Strand entlang dorthin gelangen. Hier finden alle paar Wochen die berühmt berüchtigten Fullmoon- Partys statt. Eine Bar nach der anderen, überall werden Getränkesets im bunten Eimerchen angeboten.  Dafür sieht der Strand an sich erstaunlich sauber aus.  Also nicht, dass es keinen Müll gäbe, im Sand liegen Flaschenscherben und hinter den Steinen im Wasser ist viel Plastikmüll angespült worden, aber insgesamt hätten wir es uns viel schlimmer vorgestellt. Allerdings ist Haad Rin selbst sehr heruntergekommen, viele leerstehende Geschäfte und Bars, viele Gebäude sind vom Verfall bedroht. Das Problem ist, dass die Touristen nur zu den Partys kommen und dann direkt wieder abreisen, in der Zwischenzeit können die Thais keine Umsätze machen.

Spielzeugautos machen weltweit die gleichen Geräusche

Ach übrigens, der Krümel hat festgestellt, dass Spielzeugautos weltweit oder zumindest in Thailand die gleichen Fahr-und Motorgeräusche machen, wie zuhause. Das stellt er beim Spiel mit Kimmy schnell fest und plötzlich spielt es gar keine Rolle mehr, dass er ihn nicht verstehen kann. Eine tolle Erfahrung, darauf hatten wir gewartet.

Als Heinz uns am nächsten Morgen zum Pier gebracht hat - es geht mit Autofähre und Bus zum Flughafen und dann für zwei Nächte nach Bangkok - ist das erste, was der Krümel fragt, als Heinz die Autotür hinter sich zugeschlagen hat: Mama, können wir hier noch  mal hinkommen?

Und ich muss sagen, es geht mir ähnlich. Ich möchte auch gerne irgendwann zurück in dieses Paradies. Zumindest für ein paar Tage.

Der Krümel und Kimmy spielen am Strand. Kimmy ist froh über Spielmöglichkeiten. Nur selten kommen andere Kinder hier herunter zu ihm.

Das waren unsere Weihnachtstage mal anders. Wie sah es bei euch aus? Habt ihr mit euren Lieben traditionell zuhause unterm Weihnachtsbaum gesessen? Oder habt ihr auch einmal einen Tapetenwechsel vorgenommen? Erzählt uns gerne in den Kommentaren davon.

 

 

 

Weihnachten unter Palmen auf Koh Tao I

 

Und hier geht es zu den anderen Thailand-Artikeln.

Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    Claudia (Sonntag, 30 Dezember 2018 10:49)

    Ihr lieben...
    Soooo wunderschön mit euch ein bisschen auf Reisen zu gehen....in kleine Geschichten zu versinken , wie in einem Buch.
    Das Sonnen -Schaukelfoto von Krümel kannst du zu einer Wandtapete machen wenn du wieder zu Hause bist.. Allerdings wirst du davon sicherlich unzählig viele haben und kaum auswählen können...

    Unsere Weihnachtstage waren, ohne Tapetenwechsel, ähnlich wie "Dinner for one" , nur mit mehr Verwandtschaft..�
    Doch ich mag diese Tage und da ich gut organisiert bin, stressen die mich nicht...

    Langsam, sehr langsam eröffnet sich hier der Winter. Daher habe ich mich entschieden und fahre nicht mehr mit dem Womo an die Nordsee. Das bleibt bis Karneval eingepackt...

    Ich wünsche euch einen wunderbaren Übergang ins neue Jahr, welches auf euch sicher mit unvergleichlich tollen Erlebnissen auf euch wartet....
    ���2019

  • #2

    Inge (Sonntag, 30 Dezember 2018 13:15)

    Für mich war Weihnachten dieses Mal ganz anders. Da ich auf Borkum in Reha bin, hatte ich keinen Vorbereitungsstress(backen,kochen etc). Hier kann ich einfach alles auf mich zukommen lassen. Dafür hatte ich Besuch von Manfred und Holger (24.-28.12); wir hatten schöne gemeinsame Tage.
    Euch dreien weiterhin eine gute Zeit.��

  • #3

    Claudia Ver (Sonntag, 30 Dezember 2018 22:59)

    Was für traumhaft schöne Bilder und Berichte! Toll finde ich auch, dass der Krümel einen Spielkameraden auf der Insel gefunden hat. :) habt morgen einen guten Rutsch und viel Spaß weiterhin!

  • #4

    Claudia (Montag, 31 Dezember 2018 10:16)

    Ich lese gern eure Berichte mit. Für mich ist Weihnachten sehr traditionell. Von daher kein Tapetenwechsel.
    Ich wünsche euch einen guten Rutsch ins Jahr 2019